Ablauf des Pfingstfestes

 

Pfingsten beginnt wie in jedem Jahr für die Pfingstburschen und Pfingstmädchen am Freitag denn da heißt es: „auf zum sauber machen". Um 17.00 Uhr treffen sich die Burschen und Mädchen am „alten Speicher". Die Pfingstburschen, die das erste Jahr am Pfingstfest teilnehmen, müssen das Loch, indem später die Tanne steht sauber machen, das heißt: die Burschen werden Kopfüber in das ca. 1,80 m tiefe Loch gelassen, in dem sich Laub, Schlamm und Dreck angesammelt hat und müssen dies entfernen. Während dies geschieht befinden sich die Mädchen im Saal und bereiten alles für das Pfingstfest vor.

 

 

Das eigentliche Pfingstfest beginnt am Samstag um 07.30 Uhr wenn sich die Burschen an der „Bauernschenke" treffen. Von dort aus geht es los in das Waldstück „Grass" bei Sondershausen. Dort angekommen suchen sich die Burschen zwei Tannen aus, eine große und eine kleine, die dann geschlagen werden. Anschließend werden die Tannen mit vereinter Burschenkraft auf den Hänger geladen. Dann geht es zur Weiterfahrt zum „Deutschen Hof" nach Gundersleben, wo Mittag gegessen wird. Dabei erfolgt ein Rundgesang der Burschen. Während die Pfingstburschen mit den beiden Tannen sich auf den nach Hause Weg befinden, treffen sich die Pfingstmädchen um 14.30 Uhr im „alten Speicher" zum Kindertanz, wo dann gemeinsam mit den Kindern Spiele veranstaltet werden. 17.00 Uhr treffen sich dann die Pfingstburschen und die Pfingstmädchen an der Schule zum gemeinsamen Tanne stellen. Mit Musik begleitet marschiert die ganze Pfingstgesellschaft in dreier Reihen nebeneinander- zuerst die Kapelle gefolgt von den Burschen anschließend die Mädchen und zum Schluss der Traktor mit Hänger und den beiden Tannen zur Gemeindeschenke, zum aufstellen der kleinen Tanne, die anschließend mit Musik eingeweiht wird. Dann geht es weiter zum „alten Speicher". Dort angekommen wird die Tanne abgeladen und es beginnt das stellen der Tanne. Während die Burschen ihre ganze Kraft einsetzen müssen um die Tanne zum stehen zu bringen werden sie von Musik und dem Gesang der Pfingstmädchen angefeuert.

 

 

Um 20.00 Uhr trifft sich die Pfingstgesellschaft zur Disco im Sportlerheim. Dort wird die Pfingstgesellschaft von den beiden Burschenvätern bedient. Die Burschenväter sind vom Pfingstvorstand gewählt wurden und waren vor einiger Zeit auch mal Vorstandsburschen. Sie unterstützen die Pfingstgesellschaft. Im Laufe des Abends beginnt das so genannte „Schreiben", das heißt: die Pfingstburschen wählen ihre Pfingstmädchen. Zuerst darf der Pfingstvorstand wählen, dann geht es nach dem alter weiter. Sollten aber allerdings Burschen und Mädchen dabei sein, die ein Paar sind, brauchen diese nicht zu wählen. Anschließend ziehen die Burschen los und holen für ihr Pfingstmädchen eine Birke, die sie dann bei ihren Mädchen vor die Tür stellen. Allerdings wissen die Mädchen zu diesem Zeitpunkt noch nicht von welchen Burschen sie gewählt wurden sind.

Am Sonntagmorgen um 06.00 Uhr treffen sich die Burschen auf dem „LPG- Gelände" neben dem „Bedachungshandel Schäfer" zum Kutsche schmücken. Sie schmücken die Kutsche mit Birken für den traditionellen Dorfumzug. Um 07.30 Uhr trifft sich dann die Pfingstgesellschaft vor der Gemeindeschenke. Von dort aus marschieren die Burschen und Mädchen in die Bahnhofstraße. Der Vorstand reitet mit Pferden vor der Kapelle und anschließend folgt die Pfingstgesellschaft. Zu diesem Umzug gibt es eine besondere Kleiderordnung: Die Burschen tragen lange schwarze Hosen, weiße Hemden mit schwarzer Weste und schwarzer Fliege dazu schwarze Schuhe und einen schwarzen Zylinder an dem bunte Zierbänder befestigt sind. Der Pfingstvorstand hat dieselbe Kleiderordnung außer das sie zusätzlich einen Gehrock tragen und an ihren Zylindern befinden sich weiß- grüne Zierbänder. Die Mädchen tragen Kleider oder Röcke, denn Hosen sind zu Pfingsten verboten. In der Bahnhofstraße angekommen beginnt der Umzug durch das Dorf. Die Pfingstgesellschaft zieht von Haus zu Haus und jedes Wohnhaus bekommt ein Ständchen. Ein Mitglied des Vorstandes, bringt zu Pferde sitzend, das „Hoch" auf die Bewohner des Hauses aus und anschließend spielt die Kapelle ein kleines Ständchen für die Bewohner. Nach ungefähr 9 Stunden haben die Burschen und Mädchen das letzte Haus im Dorf erreicht. Nach dem letzten Ständchen ordnet sich die Pfingstgesellschaft zum Abschlussmarsch auf der B84 ein. Der Pfingstvorstand, die Kapelle, die Pfingstburschen sowie Mädchen marschieren zum „Grünen Schild". Dort angekommen bekommen alle Bürger, Unternehmer, Ärzte und Lehrer aus Kirchheilingen eine Danksagung. Danach bekommt die begleitende Kapelle von der Pfingstgesellschaft ein gesungenes Ständchen. Nach dieser Zeremonie spielt die Kapelle einen Galopp und die Vorstandsburschen reiten um die Wette mit ihren Pferden die B84 hoch.

 

 

Danach beeilt sich jeder um nach Hause zu kommen, um sich für das Eintanzen umzuziehen. Eine halbe Stunde später trifft sich die Pfingstgesellschaft vor der „Gemeindeschenke". Mit Begleitung der Kapelle wird dann zum „alten Speicher" marschiert. Hintereinander ziehen die Burschen und Mädchen begleitend von der Kapelle auf den Saal ein. Nach dem Einmarsch fordert jeder Bursche sein Mädchen zum Tanz auf, nun weiß jedes Pfingstmädchen wer ihr Pfingstbursche ist und die Birke heimlich vor die Tür gestellt hat. Jedes Mädchen steckt nun ihren Burschen eine Blume an. Nach drei Tänzen ist das traditionelle Eintanzen beendet und die Pfingstgesellschaft sowie alle Einwohner gehen nach Hause um sich für den Abendtanz umzuziehen. 19.30 Uhr trifft sich die Pfingstgesellschaft vor dem „alten Speicher". Zuvor holt jeder Pfingstbursche sein Pfingstmädchen von zu Hause ab. Um 20.00 Uhr marschiert die Pfingstgesellschaft Pärchenweise auf den Saal und eröffnet den Tanz. Da dieser Tanz jedes Jahr von den Dorfeinwohnern sehr gut besucht ist, sitzt die Pfingstgesellschaft in der „Museums Bar" im „im alten Speicher".

 

 

Am Montagmorgen um 09.00 Uhr treffen sich einige ausgewählte Burschen und Mädchen im „alten Speicher" um auf zu räumen. Die anderen Burschen holen ihre Pfingstmädchen von zu Hause ab und treffen sich dann um 09.30 Uhr im „alten Speicher" zum Frühschoppen. Der Frühschoppen beginnt um 10.00 Uhr es spielt eine Kapelle und es geht jedes Jahr lustig her.

 

 

Es wird getrunken, getanzt und viel gesungen. Der Frühschoppen endet um 14.00 Uhr. Um 17.30 Uhr trifft sich die Pfingstgesellschaft in der „Gemeindeschenke" zu Abendessen. Zu diesem Anlass müssen die Pfingstburschen und Pfingstmädchen in Tanzkleidung erscheinen, das heißt: Burschen im Anzug und Mädchen im Kleid oder Rock. Nach dem Abendschmaus nimmt die Pfingstgesellschaft vor der „Gemeindeschenke" Aufstellung um in den „alten Speicher" zu marschieren. Da hier keine Kapelle anwesend ist singen die Burschen und Mädchen zum Marsch ein Lied. Am „alten Speicher" angekommen marschiert die Pfingstgesellschaft Pärchenweise auf den Saal und eröffnet wie am Vorabend den Tanz.

Natürlich gibt es für die Pfingstgesellschaft zu Pfingsten Regeln, sollten diese nicht eingehalten werden, müssen Strafen bezahlt werden, z.B. für zu spät kommen, Schüttrunde, Kleiderordnung nicht einhalten, Pfingstmädchen nicht abgeholt, Veranstaltung zu früh verlassen, Schlägerei usw.

Am Dienstag so gegen 13.00 Uhr reffen sich einige Burschen und Mädchen im „alten Speicher" zum aufräumen und sauber machen. Um 17.00 Uhr beginnt dann in der „Gemeindeschenke" die Nachfeier. Beim gemütlichen Plausch und einem Rundgesang endet für jeden das Pfingstfest.